Erwachsen wider Willen

Mercedes Sagner ist eine gute und leidenschaftliche Mutter. Sie wurde mit 15 Jahren schwanger und hat sich entschieden. Für ihren Sohn – gegen ihre Jugend.

Das durchschnittliche Alter in dem Frauen in Deutschland ihr erstes Kind bekommen steigt zwar stetig, doch die Zahl der jugendlichen Mütter ist relativ konstant. 2009 gab es in Deutschland rund 3.500 Geburten jugendlicher Mütter, mehr als 900 dieser Mütter waren 16 Jahre alt, das sind fast 30 Prozent. Eine von ihnen ist Mercedes aus Bremen.

Mercedes geht zur Schule, um ihren erweiterten Hauptschulabschluss zu machen. Ihre neue Schule ist speziell für jugendliche Mütter. Mit sechs weiteren jungen Müttern beginnt Mercedes ihren Schultag erst um zehn Uhr und das Kind wird in der angeschlossenen Krippe betreut. An einer Regelschule hat sie nach der Geburt ihres Kindes versagt. Mercedes bewegt sich in einem ständigen Spannungsverhältnis zwischen dem schnellen Erwachsenwerden durch die Verantwortung, der sie eigentlich noch nicht gewachsen ist und den Bedürfnissen einer Jugendlichen.
Durch die Betreuung im Wohnprojekt „Casa Luna“, in dem  Mercedes mit ihrem Sohn Luca ein Zimmer bewohnt und sich das Bad mit einer anderen Mutter und deren Sohn teilt, ist es ihr möglich ihren eigenen Weg zu gehen und ihr bestes zu geben – zwischen totaler Erschöpfung und glücklicher Hingabe für ihr Kind.